# Tag 18 - Erste Stunden ohne

Heute habe ich mich getraut: Tommetott war lange Zeit ohne Windel.

Zuerst habe ich an nichts anderes denken können und ständig gedacht, er muss. Volle Anspannung, überengagiert. Nach einer Weile wurde es zu anstrengend und ich gewann auch Vertrauen in meine Intuition. Mit der Entspannung kam die Freude: Tommetott konnte seinen Körper geniessen, strampeln und zappeln. Ich konnte mich entspannt daran erfreuen.

 

Wie sah das Setup aus?

Tommetott war mit einem Langarmshirt und Babylegs bekleidet. Babylegs sind Kniestrümpfe ohne Fussteil. Sie reichen vom Sprunggelenk bis zur Hüfte. Sehr praktisch für EC und windelfreie Momente. Schliesslich soll Tommetott warm genug sein.

 

Er lag auf einer wasserdichten Wickelunterlage auf der eine Mullwindel ausgebreitet war. Das ist angenehmer auf nackter Haut als die Wickelunterlage. Und falls ein Malheur passiert, saugt die Windel es auf. Auf der Unterlage allein würde sich die Flüssigkeit sonst verteilen.

 

Bevor wir diese windelfreie Pause eingelegt haben, hat er Pipi und Kacki gemacht. Das hat mir die Sicherheit gegeben, dass nicht sofort ein Malheur passiert.

Danach habe ich daneben gesessen und Wäsche gefaltet. Es gibt immer etwas zu tun...

 

Wie sind eure Erfahrungen? Habt ihr eure Babys schon ohne Windel gelassen? Wie war das?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0