# Tag 38 - Aufwachen mit trockener Windel

Wow, was für ein Morgen! Tommetott wacht mit trockener Windel auf - nach sechs Stunden Schlaf. Was für eine schöne Überraschung. Auf dem WC macht er schnell Pipi, nach dem Stillen Kacki. Nun schläft er schon wieder. Aber ich bin zu aufgeregt... Das habe ich bei Filou in dem Alter nie erlebt und bei einem fünf Wochen alten Säugling auch nicht erwartet. Mal schauen, ob das eine einmalige Sache war oder ob wir ab nun trockene und ruhige Nächte haben werden.

In den letzten Tagen habe ich tagsüber bereits beobachtet, dass sich unser Rhythmus weiter eingependelt hat. Mir war klar, wann was Tommetott muss (stillen, spielen, pinkeln oder schlafen) und habe ihm das nach Möglichkeit angeboten. Wie beschrieben sind wir nun öfters unterwegs und können dort nicht immer offen EC praktizieren (oder ich möchte es zumindest nicht).

 

Was hat wohl noch zu dieser ruhigen, langen Nacht geführt?

  1. Pipi machen
  2. Baby pucken
  3. Stillpause einlegen

Pipi machen

So gegen halb zwölf hat Tommetott das letzte Mal Pipi gemacht. Gestern war er von ca. 18-0 Uhr wach. In der Zeit hat er ca. alle 30 Minuten gepieselt, das letzte Mal direkt vor dem Einschlafen.

Baby pucken

Zum Einschlafen wird er gepuckt, dass heisst in ein Tuch oder einen Pucksack gelegt und ähnlich wie eine Frühlingsrolle eingewickelt. Die Beine werden hochgelagert und sind am Fussende, damit er sich abstossen kann. Hier eine Webseite mit Details zum Pucken. Bei Filou hat das damals immens zu tiefem Schlaf und weniger Blähungen beigetragen, daher wird Tommetott ähnlich ins Bett gebracht.

Stillpause einlegen

Unser Stillrhythmus ist tagsüber nun bei ca. 3,5 Stunden. Da Tommetott gut zugenommen hat und einen zufriedenen Eindruck macht, kann ich die Abstände beruhigt so annehmen*. Gestern hat er das letzte Mal um 22 Uhr getrunken, heute morgen um ca. 6:15 Uhr. Es dauert auch nie lange - 5-7 Minuten pro Brust genügen. Wichtig ist es, ein Bäuerchen machen zu lassen. Ich achte auch darauf, dass er nicht an der Brust einschläft, damit er es gewöhnt ist das in seinem Bettchen zu tun.

 

*Meine Hebamme hat mich dazu ermuntert - ich war recht unsicher und durch diese Rückbestätigung habe ich mich getraut die Abstände grösser werden zu lassen. Eltern sein - der ständige Prozess des Loslassens...

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0