# Tag 141 - Wir reden!


Jetzt haut es mich völlig um! Seit ca. einer Woche beobachte ich bei Tommetott konkrete Kommunikation mit mir. Eben gerade schaute er mich nach dem Stillen an und machte "Brrrr" (Blubbergeräusche mit seinem Speichel). Ich hielt ihn ab und er machte Pipi. Heute morgen wieder: er liegt auf dem Bauch, guckt mir in die Augen, macht "Brrrr" und erleichtert sich, wenn ich ihn freimache.

 

Ist das nicht total irre? Ich bin völlig perplex, froh und fasziniert. Hättet ihr geglaubt, dass EC sich so konkret äussern kann? Zugegeben, ich habe es nun schon ein paar Tage beobachtet, weil ich es selbst erst für einen Zufall gehalten habe. Meine Standard-Babyversorgungsstimme sagte "Ach Quatsch, in dem Alter können die doch noch nichts ausdrücken.... Das bildest du dir ein... Jetzt drehst du wohl völlig durch..." He, he. Ja, vielleicht. Aber ich habe es Papa Bär erzählt und ihm ist es auch schon aufgefallen. Ob Blickkontakt oder das "Brrrr" - Tommetott will kommunizieren. Hammer!


Momentan bereite ich ausserdem die Krabbel- und Laufzeit vor - was brauche ich an Anziehsachen? Ab wann nutze ich Trainingshöschen oder direkt Unterhosen? Wie läuft das, wenn Tommetott in die Kita kommt? Mein erster Reflex ist, ihn in Windeln zu lassen, der Kita eine Anleitung bezüglich windelfrei zu geben und nur Zuhause weiter EC zu machen. Aber wer weiss, wie es bis dahin aussieht mit ihm und seiner Kommunikation. Da bin ich schon sehr gespannt.


Hilfreich finde ich dabei diverse Facebookgruppen. Schwarmwissen ist super!

Alternativer Kommunikationsablauf

Es geht noch mehr in Sachen Kommunikation (deshalb heisst es ja elimination communication). Hier mal eine Mitschrift der Laute, die Tommetott so äussert in Sachen Ausscheidungen:

Laute des Babys

Fiep

Fiep, fiep

Fiep, fiep, fiep, fiep*

Weinen, verstummen und anstarren

Bedeutung der Laute

Ich muss mal.

Es wird langsam dringend.

Hilfe, ich muss Pipi. Jeeeeeetzt!

Zu spät. Hol mich endlich aus der dreckigen Windel!


* klingt fast wie eine Alarmanlage...

Ist doch alles Kinderkacke!

Kacki auf Teppich neben Windel

Ha, ha. Der Klassiker: da schreibe ich wie gut das klappt und dann passiert ein Riesenmalheur (siehe Bild). Besonders schön ist die Windel, die daneben liegt. Ursache dieses Malheurs: Zu wenig Gelduld.

 

Ich hatte Tommetott vorher über der Toilette abgehalten und es kam nichts. Bin dann selbst auf Toilette und fand danach die Überraschung auf dem Teppich. Immerhin ist der Rest in der Toilette gelandet. Und den Teppich wollte ich eh mal waschen...

 

Das ist auch typisch für EC: Da denkst du, du hast den Bogen raus und dann kommt die nächste Überraschung. Klar, man kann auf Nummer Sicher gehen. Aber wie spannend wäre das? Und worüber würde ich dann schreiben? Natürlich hätte ich lieber einen sauberen Teppich. Aber ich möchte auch lernen und wachsen. Das gelingt nur mit Fehlern, Misserfolgen, Irrungen und Wirrungen.

 

Wer will schon ein Leben, dass immer nach Plan läuft?

(Naja, manchmal ist das schon sehr angenehm... Aber kann ich es ändern durch Meckern? Nein. Daher "Lächeln, wischen, waschen, weitermachen".

Kommentar schreiben

Kommentare: 0