Auf das Timing kommt es an!

Wie wichtig gutes Timing ist, erkenne ich, wenn wir uns mit einem Hechtsprung in die noch offene Tür einer S-Bahn werfen. Mir ist keine Familie bekannt, deren Pünktlichkeit mit Anzahl der Kinder steigt... Aber bei EC geht es darum, den Moment VOR der Entleerung der Blase abzupassen. Und da gibt es günstige Gelegenheiten.

9 Gelegenheiten mit hoher Trefferquote

Aus meiner Erfahrung bewährt sich das Vorher- und/oder Nachher-Prinzip. Was bedeutet das? Immer bevor ich etwas Neues anfange (Tommetotts Standort ändert sich z.B. von Krabbeldecke zu Kinderwagen) ist es eine prima Möglichkeiten für einen Pipi-Stop. Genauso, wenn ich irgendwo ankomme, er aufwacht, wir mit etwas fertig sind (z. B. nach dem Stillen oder Füttern) kann ich ihn abhalten und habe mit hoher Wahrscheinlichkeit Pipi im Töpfchen.

 

Ist auch mit Stilldemenz recht leicht zu merken (frag mich, woher ich das weiss) und schult so auch Babys Gewohnheiten. Sollte Tommetott mal fremdbetreut werden, kann ich der Betreuungsperson zumindest diese Standardgelegenheiten aufzeigen.

Vorher

1. Vor dem Einschlafen

2. Vor dem Stillen

(oder wenn eine Seite fertig ist)

3. Bevor man aufbricht

4. Bevor man Baby in etwas hineintut

(z. B. Babytrage)

Nachher

5. Nach dem Aufwachen

6. Nach dem Stillen

7. Nachdem man irgendwo ankommt

8. Wenn man Baby aus etwas herausnimmt (z. B. Kinderwagen)


9. Nachdem Zeit vergangen ist

  • Nach Zeit x im Wachzustand
  • Nach Zeit x während des Schlafens

Dabei wird x durch dein Baby definiert. Das hängt von der Grösse der Blase, Deutlichkeit der Signale, Bewegungsintensität etc. ab. Nach einiger Zeit entwickelte ich ein Gespür dafür.

 

Aber x muss immer wieder aktualisiert werden - Wachstumsschub, Entwicklungsschub, das bringt alles wieder in Bewegung. So auch die Pipizeiten und -Signale. So ist EC eine stetige Entwicklung für dich und dein Baby.

Der Klassiker für alle Eltern

Das ist so offentsichtlich, ich hätte es fast vergessen: beim Wickeln! Ja, genau. Wenn Tommetott mal eine nasse Windel hat, hebe ich ihn danach über die Toilette. Manchmal geht nämlich nur ein bisschen Pipi in die Windel (Notfallpipi), damit seine Blase nicht überläuft. Da er gerne trocken bleiben möchte, geht erstmal nur das Minimum in die Windel. Halte ich ihn danach ab, kommt der Rest und die frische Windel bleibt länger trocken.

 

Für alle Eltern, die EC einfach mal testen wollen, ist das mein Einsteigertipp. Dafür muss nichts verändert werden, denn wickeln macht ihr ja eh. Bestimmt habt ihr so Einweg-Wickelunterlagen Zuhause - breitet eine aus, haltet das Baby darüber (bei Jungs mit dem Penis nach unten zielen - ich sag nur Rasensprenger....) und schaut, was passiert. Das kann echt spannend sein!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0